Schützengilde 1517 Landau
Wappen Sch¨tzengilde 1517 Landau
  • banner01.jpg
  • banner02.jpg
  • banner03.jpg
  • banner04.jpg
  • banner05.jpg

Festspiel

Der Siebringhäuser Zopfritt


b_270_0, 0_16777215_00_images_schuetzengilde_schuetzenfest_festspiel_festspiel01_1.JPGEiner der Höhepunkte des Landauer Schützenfestes ist das Festspiel am Samstagabend. Die Besucher werden in eine längst vergangene Zeit entführt. In eine Zeit, ohne Fernsehn und Technologie. In eine Zeit, wo die neusten Nachrichten noch in einer Spinnstube ausgetauscht wurden. Erleben Sie ein historisches Schauspiel, in dem von Pferden von Pferden gezogene Marketenderwagen rast in rasanter Fahrt durch die Mittelstraße und mit halsbrecherischen Ritten fallen die Schwedenreiter in Landau ein.

Die Handlung spielt während des Dreißigjährigen Krieges in Landau, welche an die Sage "Der Siebringhäuser Zopfritt" angelehnt ist.

Festspiel Siebringhäuser ZopfrittEin Trupp Burschen und Mädchen hatte sich zur Spinnstube eingefunden. Die Räder surrten schon langsamer; es wurde allmählich Zeit, nach Hause zu gehen. Die Großmutter hatte eben noch eine Geschichte erzählt, wie im Schloß um Mitternacht die Türen lautlos aufgingen und eine weiße Gestalt die Räume durchschreite. Während bei der eintretenden Stille noch einige nachsannen, ob nicht ein Spuk sie heute Nacht erschrecken könne, fragte ein Bursche, als die Turmuhr elf schlug: ,,Wer würde jetzt um die Geisterstunde noch nach Sieberkausen gehen und den Brotschieber holen?'' Alle wußten: in den verfallenen Häusern des ehemaligen Dorfes hausten Marodeure, die die Umgegend brandschatzten und in dem alten Backofen buken.

b_270_0, 0_16777215_00_images_schuetzengilde_schuetzenfest_festspiel_festspiel03_1.JPGIn das entschiedene Nein der Mädchen sagte plötzlich die Kathrin: "Ich geh!" Man kannte sie als resolutes Mädchen, das keiner Arbeit und keinem Mannskerl aus dem Wege ging, aber darüber war man doch erstaunt. Trotz aller Mahnungen bestand sie auf ihrem Vorsatz. Alle geleiteten sie zum Wächter am Oberen Tor, der ihr ebenfalls abriet. Umsonst. Kathrin wollte um zwölf wieder da sein. Sie kannte den Streckeweg: der Mühlenpfad nach Siebringhausen führte zwischen den beiden Dachsbergen durch das Hegeholz, dann kam sie bei der Mühle heraus und konnte durch die Hecke zum Dorf laufen. Das Mädchen sprang leichtfüßig den Wasserweg hinunter und war bei dein verhangenen Himmel gleich den Blicken entschwunden. Die leichte Schneedecke schluckte den Schall ihrer Tritte.


b_270_0, 0_16777215_00_images_schuetzengilde_schuetzenfest_festspiel_festspiel07_1.jpgNun war an ein Zubettgehen natürlich nicht zu denken. Burschen und Mädchen stellten in der warmen Stube Vermutungen an, was wohl geschehen könne und werde. Trotzdem schlich die Zeit langsam hin. Vor einer Stunde kann Kathrin auf keinen Fall zurück sein.

Es hielt den Trupp nicht in der Stube, schon eine Viertelstunde vor zwölf standen alle oben auf der Knappenburg und spähten hinunter ins Wattertal. Eine Anzahl Neugieriger hatte sich eingefunden. Die ersten Vorwürfe wurden laut: Wie konntet ihr so etwas Unsinniges verlangen und zugeben.